Dienstag, 21. November 2017

Capsicum-Pflanzen

Diesen Kranz habe ich in Bad Münstereifel entdeckt. In einem gebundenen Ring aus abgeschnittenen Ranken des Schlingknöterich standen mehrere Capsicum Pflanzen. Ein toller roter Anblick!


zum Vergrößern bitte anklicken


Noch mehr Links zu vielen, schönen, roten Dingen gibt es bei Anne

Montag, 20. November 2017

S/W Fokus auf den Holzwurm

Nach den Holzpilzen vom Wilden Kermeter möchte ich heute die hübschen Schnitzereien des Baumwipfelpfades an der Saarschleife zeigen. Die Bilder stammen noch vom Frühjahr, deshalb sind die Blätter so schön grün.

zum Vergrößern bitte anklicken





In den Fokus nehme ich den Holzwurm, weil man den (zum Glück) nicht so oft sieht.


Die Augen finde ich nicht so 100 prozentig gelungen, deshalb spendiere ich ein Paar neue


Zum Schluss noch eine moderne Bearbeitung mit vielen Ebenen, Modi und Masken



Falls euch Fokusarbeiten gefallen, dann schaut doch einfach bei Christa vorbei, dort gibt es montags neue Links zu schönen Bearbeitungen.





Samstag, 18. November 2017

Zitat im Bild - über Probleme



Ich wünsche euch allen
ein schönes und erholsames Wochenende!



zum Vergrößern bitte anklicken


Eine wunderschöne Aktion von Nova. Dort gibt es 
jeden Samstag die Links zu vielen anderen,
sehenswerten Zitaten.

Donnerstag, 16. November 2017

Vögel in unserem Garten

Zur Zeit herrscht bei uns im Garten Hochbetrieb an den Futterstellen. Die Grünfinken kommen zur Zeit als kleine Gruppen eingeflogen. Sie beim Streiten und Zanken zu beobachten macht immer richtig Spaß. Da kann man stundenlang zuschauen. Allerdings halten sie nur selten ruhig um sich vernünftig ablichten zu lassen.



Buchfinken trifft man fast immer am Boden an, was leider nicht so fotogen aussieht. Aber zusammen mit den Amseln sorgen sie für Sauberkeit an der Futterstelle, denn so manches Körnlein fällt nach unten auf den Boden.


Die Meisen zählen zu unseren täglichen Besuchern. Sie sieht man das ganze Jahr über und ihre Kletterkünste kann man nur bewundern.





Auch die Distelfinken kommen immer mal wieder vorbei.



Neuerdings schauen zwei Haubenmeisen ein bis zwei Mal die Woche vorbei (zumindest sehe ich sie nicht öfter). Sie mögen Sonnenblumenkerne und Erdnussstückchen sehr gerne.


Der Bergfink brauchte sicher mal eine kurze Pause auf seiner Reise ins Winterquartier, als er letzte Woche für ein paar Minuten vorbeischaute.


Im Gegensatz zum Frühjahr und Sommer hat sich die Anzahl der Amseln verringert. Hoffentlich hat sich nicht schon wieder dieser Usutu-Virus, der zum Amselsterben führt, ausgebreitet.


Heckenbraunellen gehören ebenfalls zu den Vögeln, die sich überwiegend am Boden aufhalten. Sie bedienen sich gerne an den Haferflocken.


Ein sehr scheuer Besucher ist das Rotkehlchen, das sich nur an die Futterstelle traut, wenn kein anderer Besucher da ist.


Stare gibt es bei uns in der Gegend reichlich. Viele fliegen gar nicht mehr in den Süden, sondern überwintern hier und jagen am liebsten alle anderen Vögel von der Futterstelle weg.



Ein seltener Besucher ist der Sperber. Wenn viel Betrieb an den Futterstellen herrscht, versucht er manchmal auch einen Vogelbraten zu erhaschen. Aber zur Zeit können sich die kleinen Vögel noch gut im Blattwerk der Bäume verstecken.



Die roten Stellen im Hintergrund stammen von den herbstlich gefärbten Blättern eines Fächerahorns. Obwohl einige Wildvögel im Laufe der Zeit zutraulich werden, versuche ich erst gar nicht mich den Tieren zu nähern. Durch die Scheibe muss reichen auch wenn die Qualität nicht optimal ist.

Dieser Post geht zum Naturdonnerstag und Gartenglück





Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...